Ein tolles „Ersatzziel“

Weil der eingeplante Reiseleiter wegen einer Erkrankung ausgefallen war, mussten die „Senioren“ rasch und kreativ ein Ersatzziel finden. Das gelang mit einer Fahrt durch den frühlingsgrünen Saargau ins Dreiländereck vorzüglich. Zuerst wurde das lothringische Örtchen Rodemack angesteuert, kaum bekannt, obwohl es zu den schönsten Dörfern Frankreichs zählt. Liebevoll und leicht übertrieben spricht man vom „lothringischen Carcassonne“, weil das mittelalterliche Stadtbild, überragt von der Zitadelle, einschließlich der Stadtmauer noch vollkommen erhalten ist. Die Alte Post, das Badehaus – kurzum, die Zeit scheint hier stehengeblieben zu sein.

In Sierck-Les-Bains wurde den Püttlingern an elegant gedeckten Tischen ein vorzügliches Menü serviert, was die Stimmung bei dem herrlichen Frühlingswetter noch weiter ansteigen ließ. Wie in Frankreich üblich, zog sich das recht lange hin, doch kam die Gruppe pünktlich am letzten Ziel an, der Römischen Villa in Perl-Borg.

Dort war als weiterer kultureller Höhepunkt eine Führung vorbereitet. Eine Multivisionsschau stimmte in die Geschichte der Villa und die Intention des Wiederaufbaus ein. Die ausführliche Besichtigung vermittelte ein guten Einblick in das komfortable Leben der Römer, wenn sie denn der entsprechenden Gesellschaftsschicht angehörten. Die Gäste waren sich einig, dass hier ein weiterer Höhepunkt für den aufstrebenden Saarland-Tourismus geschaffen worden ist. Wie üblich war zum Abschluss der gelungenen Fahrt ein prickelnder Umtrunk vorbereitet. Kultur und Geselligkeit, so der einhellige Eindruck, waren bei der Fahrt harmonisch miteinander verbunden.

weitere Fotos von der Veranstaltung