Bergleute und ihre Schnurren

SEILSCHEIBE GRUBE VICTORIA

 

Püttlingen ist traditionell stark dem Bergbau verbunden. Als Beispiel möge die Grube ‚Viktoria‘ (sh. o. Bild) dienen. Ein UrgeSTEIN in Püttlingen ist mit über 80 Jahren Aloys STEIN, der von 1951 bis 1956 dort arbeitete, danach auf der Grube Luisenthal. Neben Grenzsteinwanderungen und zahllosen anderen Hobbies hat er sich insbesondere der Regionalgeschichte und der Püttlinger Mundart (= Pittlinger Platt) verschrieben.

Wen wunderts, wenn der ehemalige Steiger der Grube ‚Luisenthal‘ köstliche „Schnurren“ (= meist lustige Kurzgeschichten) in Mundart gerne vorträgt, wobei das Bergmannsleben eine Hauptrolle spielt.

Nachstehend eine Auswahl aus seinem Schaffen:

 

Autor und Copyright: Aloys STEIN 

 

Mein Noober (Josef LACKES)

Wat gett mich mein Noober oon?
Muß ich gonz dumm froon.
Mir sin nit for Streit,
ich bieten sem de Zeit:
Gurren Moin un gurren Dach,
Doomet hat sich de Sach.

Wenn ich mool ebbes will,
dat is meicht nit vill,
donn wird der Noober oongesponnt,
deem gett alles besser von der Hond.

Daletscht harrer mir die Meeweln gerickt,
un de Wasserkroonen geflickt,
em Keller et Elektrisch geleet,
un hat noch Feierholz gesäät.

Oone dasser muß, helder ach de Gaarden en Schuß.
Er iwwertreibt noch, mäht de Rasen jeed Wuch,
Schneid de Bääm un de Heck, un gießt die Bluumensteck.
Somschdaachs kehrt er vor der Diir, un butzt et Auto mir.
Doo kimmt kääner mit, un mein Äärwet helt deen fit!

Helfen micht deem Spaß, un ich bieten sem das.
Deer konn vom Glick soon, dass ich nääwen sen wohn!

* * *

Vom läärijen Nickel

Der Nickel un der Wilm sin joorelong sesommen ufft Annaschacht schaffen gong. Se hooren neggschd beinonner gewohnt, un hooren ball immer die selwich Schicht. Der Wilm wor ja en munterer Bursch un immer gudd uffgeleet, awwer der nickel wor immer läärisch, der hoot mee Kronkhääten als wie der Wilm merrm Noomen kennt hat. Den gonzen Wääch hat sich der Wilm missden dem Nickel sin Gegrongels oonheeren un sin nauscht Kronkhäät. Awwer der Wilm hoot en gudd Gemiit un hat als mool vasuucht, for de Nickel en bißchin uffsemuntern.

Wie se longs de Kirrjuff sin, harra zum Nickel gesaat: „Jetz sei mol äämool nit so läärisch! Die wo lo owwen lein, gäängen noch gäär schaffen gehen, wenn se noch kinnten“. Awwer der Nickel saat nur: „Die wo lo owwen lein, dat sin gradd die Rischdijen, zu mir saaren se immer Faulenzer un Flemmbuck, awwer so krank wie ich, wor von deenen kääner.“

En onnermool, wie der Nickel nommool greilisch die Flemm hoot, weil er hat missden immer so frii uffstehen, do saat der Wilm zu ihm: „Nickel, horch mol die Vejjel, die stehn aach schunn frii uff, awwer die sin jetz schunn munter und piffen. Holl da mol on deenen en Beischbill“! Da hat der Nickel geluschddert und saat zum Wilm: „Konnscht mät glääwen, wenn ich en Vochel wär, vor zehn Uhr kään Ton.“

* * *

Grindlisch ussgehorscht

Wenn en der Gruub der Haauer en nauen Schlebber zugewiis kritt hat, donn harrer denen da eerscht mol grindlisch ussgehorscht.
Wie der SPEICHER Rudi bei dem – Rooren Honnes – die erscht Schicht gemach hat, do isset dem aach so gong:
„Ei, wo bischde donn her?“
„Mo, ich bin von Pittlingen, uss der Hillengass.“
„Ei, wie schreibschde dich donn?“
„Ei, SPEICHER Rudi.“
„Au, au, noch en Speicher, wie soon se donn zu deim Vadder?“
„Dat is der – Schebbliesen Fronz.“
„So, dat is dein Vadder, den kenn ich gudd, mir honn long sesommen geschafft en Abdeilung 9. Saa mol, dem Vadder wor doch gonz jung die Frau gestorb, der hat doch et zwätt mol geheirat?“
„Joo, dat stimmt.“
„Ei, saa mol, bischd du jetz von der eerscht orrer von der zwätt Fraau?“
„Mo, ich bin von der zwätt Fraau.“
„Ei, galla, donn haschde dein eerscht Mudder garnit kennt?“

* * *

Un donn noch, daaset jeerer heert!

Voorem Kriesch honn gonz häänen en der Gass zwaai alder Juffern gewohnt, et Kett unnet Onn. Äänesdaachs harret on der Hussdiir gekloppt un et Onn is dabba luungong. Et wor en Berreller vor der Diir, un hat gefroot, ob er nit en alden Jubben orrer en Bux kinnt kriin, weilet uff de Winder loss gääng. Awwer et Onn hat nen abgewimmelt: „Nää, so Sachen honn miir kään, et Kat un isch sin allään em Huss, dofoor honn miir ach kään Monnsleitssachen“. Do isser gong.

Wie et Onn en de Kich kumm is, wollt et Katt wissden, weer et woor, un warrer gewollt hett. Doo hat sem et Onn alles vazeelt. Et Katt saad: „Wo konnschde donn deem soon, dass kään Monn bei uus em Huss is? Et dauert nit long, donn kummen die Enbrescher, nur weil du so dummes Zeisch geschwätzt hascht. Do isset Onn nommol dabba uff de Hussdiir un hat dem Berreller noogeruuf: „Awwer naats sin Männer bei uus!“

* * *

Wie der Honnes beineggscht um sin Geld kumm is.

Warrich loo vazeelen is schunn eewich her, awwer wirklich woor. Der Honnes wor en Pittlinger Berschmonn un hat en Engelfongen geschafft uff der Middachschicht. Oowends no der Schicht sin die Berschleit donn immer so gribbschesweis hemm no Pittlingen; vor allem om Zahldaach wor ma besser nit allään, weil et no noch en Schdigg durch Eschb se gehen wor. Awwer graad onnem Zahldaach hoot der Honnes sin Komraden verpasst un hat missden gonz allään hemmgehn. Moja, er hoot jo en Grimmes bei sich, un forwatt hat donn graad haut sollden en Reiwer kummen?

Awwer der Honnes wor noch nit segudds em Wald, do hat uff äämool ääner voorem geschdonn un gesaad „Geld oder Leben“ un harrem Honnes merrem Rewolwer vor der Nas rumgefuchdelt. Vor lauter Ongschd hat der Honnes de Schdeggen fellengeloss un hat dabba de Hänn iwwer de Kopp gehall. Un donn harrer oongefong se tutteln: „Awwer Herr Reiwer, wenn dir ma jetz dat gonz Geld abhollen, dat glääbt mir min Luwwiss nit, dat männt, ich hett schmuugemach, un ich honn dahemm de greeschden Balaawer. Sei doch so gudd und schieß ma en Loch en de Jubben, donn sirret Luwwiss, dass ich iwwerfall genn sind.“

Der Reiwer wollt nit so sin un harrem Honnes den Gefallen gedoon; der Honnes hat de Jubben uffgemacht, hat die ään Sitt gonz weit wechgehall un der Reiwer hat sem en scheen grooß Loch nenngeschuss. Der Honnes hat dabba nommol de Hänn iwwer de Kopp gehall un saad: „Liewer Reiwer, wenn de ma noch gäängschd en Loch en de Kapp schießen, gäänget noch vill gefährlicher ussiehn.“ Der Reiwer wor enverschdonn, der Honnes hat de Kapp gonz weit wechgehall, un donn hat der Reiwer sem en scheen Loch direggt nääwen die Kokard gebollert.

Der Honnes hat awwer sin Geld immer noch nit russgeriggd un saad zum Reiwer „Wenn ich hemmkummen, seed min Fraau zu mir: du Dirmel, forwat bischde donn nit furtgelääf? Liewer gurrer Reiwer, kennschd ma nit noch en Loch ent Buxenbään schießen, donn kinnt ich em Luwwiss soon, dass dat uff der Flucht passiirt is?“ Der Honnes hat schunn noo der Bux gegriff un wollt et Buxenbään gudd weit wechhallen, dass sem nix soll om Bään passiiren, do saad der Reiwer: „Loss nur, dat gett nit, ich honn jo kään Kucheln mee.“ Do hat der Honnes dabba sinnen Grimmes uffgehoob un saad: „Du Tuwwak, donn konnschde mich…, donn griischde ach kään Geld.“

* * *

Dat Mudderklitzchin

Frijer, wie noch en jeerer Kich en Kollenherd gestonn hat, den wo die Mudder jeeren Moin hat missden oonmachen, do honn die Berschleit immer en Klutz von der Gruub met hemmbraad, dat wor dat Mudderklitzchin. Dat wor awwer nit immer Abfall gewään, nää, dat wooren meischdens die scheenscht Stigger von den beschden Schdembeln. Do is der Verwaltung nix iwwerich blieb, als wie ab un zu Kontroll machen se lossen, for den Holzdiebstahl se innerbinnen.

Bei so ääner Kontroll hat ach missden der Pitt mol met uff die Wachschdubb kummen un hat missden die Sägg linksmachen. Do honn donn zwaai Hälfden von em scheenen Klutz uffem Disch gelää, un der Direggdor woor selwer kumm, for die Leit se belehren, die wo verwitscht genn wooren. Zum Pitt harrer gesaad: „Sie arbeiten doch schon mindestens dreißig Jahre hier auf der Grube! Wenn Sie jeden Tag die gleiche Menge Holz entwendet haben wie heute, dann sind das bis jetzt … Moment mal … ungefähr fünfunddreißig Kubikmeter Holz. Das ist doch mehr als eine Kleinigkeit und ich ermahne Sie sehr dringend, kein Holz mehr zu stehlen.“

So gnaau wor dat dem Pitt noch nit vorgerechent genn, un er hat sich Gedonken gemach, joo, et issem so noogong, dass er sich vorgeholl hat, for den Diebstahl se beischden. Em Beischdschduul harrer donn em Paschdor gesaad: „Ich habe gestohlen.“ Der wollt jetz noch wissden, wat er geschdool hett, und wievill. Do hat der Pitt donn gesaad: „Fünfunddreißig Kubikmeter Holz.“ Do hat der Paschdor gefroot: „Ei, Du arbeitest doch auf der Grube? Der Pitt hat – joo – geschnabbd un do hat doch der Paschdor zum Pitt gesaad: „Ei, warum hast Du Dir nicht jeden Tag ein Mutterklötzchen mitgenommen wie die andern Bergleute auch ???“

* * *

Em Schurch sein Kii

Der Schurch wor von Pittlingen un hat als Schmitt en Engelfongen iwwerdaach geschafft. Dahemm harrer noch en bißchin gebauert. Wie er om Schdall wollt ebbes oonbauen, harrer Schinnen gebreicht für Trääjer. Er hat jo gewisst, wo ner wooren, awwer wie kritt ma die om billischden?

Er hat sich en Schein geholl, for Braschen absefahren un is merm Kuhwoon no Engelfongen. Nääwen der Werkschdatt harrer donn die Schinnen uffgelaad, die wo er schunn uff die rischdisch Läng geschniit hoot. Donn is er on die Braschenhall gefaar und hat dort die Schinnen owwendriwwer met Braschen zugedeggt. Vooren om Door hat en Gruuwenhiirer gestonn, der hat den Schein kontrolliiert, ich glääb, der wor von Riddenhoowen. Vom Door bis on de Summerbersch gerret en gudd Schdigg berschnuff, un die Kii sin allengebott steenblieb, weil der Woon so schwäär wor.

Der Schursch hat missden en de Schbeichen greifen for se helfen un der Gruuwenhiirer hat uff der onner Sitt gehulf. Wie se met Ach un Krach owwenwooren, saad doch der Riddenhoower zum Schurch: „Wat honn Diir en Pettlinge schwabbelije Keei!“

* * *

Uff de Kirb gelaad!

Wenn zwaii long beinonner geschafft honn, do isset ach voorkumm, dass ääner den onnern sogar for Patt geholl hat for ent von de Kenner, oorer dass ääner den onnern uff die Kirb gelaad hat, awwer nit wie Diir mennen, nää, rischdisch met der gonz Famill. Oh, dat wor immer scheen for die Kenner, wennet ach aarich weit se gehen wor.

Awwer wie et em Matz mol gong is, will ich och doch vazeelen. Deer wor von Schwarzenholz un hat merrm Ferd sesommen geschafft, deer wor von Pittlingen un wor en rischdijer Flaaren. Äänesdaachs saad der Ferd zum Matz: „Kimmscht om Sunndaach bei uus met der Famill, mir honn Kirb!“ „Ei joo“ saad der Matz, „awwer wo woonscht de iwwerhaupt, wie kummen mir dorthin?“ „Mo, dat is gudd finnen, de Bersch nunner ent Dorf, un donn die erscht Strooß rechts, et Eckhuss issen Gaarden, un nääwendroon die Leit honn Hinnkeln, de wirschdet schunn finnen. Owwen is die Schell, du kimmscht met der Schiller droon, for se schellen.““Ei, for wat soll ich donn met der Schiller driggen un nit merrm Finger?“ “Mo, de wirscht doch nit met läären Henn kummen.“ “Wonn sollen mir donn kummen?“ “Mo, om beschden wonn dir se Middach gess honn, donn sin daä for Kaffeetrinken doo, danoo geema met de Kenner uff de Kirb, donn konnen daä fooret Naatessen nommol dahemm sinn.“

* * *

Verleet

En Versetzung von ääner Abdeilung en en onner, dat haäschd uff der Gruub Verlegung, un doodabei därf ma sich garnit hinleen.

Wenn ma donn schunn joorelong sesommen geschafft hat, so wie der Schorsch un der Jupp, donn is soon Verleejung fascht so schlimm wie en Unglick.

Die zwaai wooren schunn en Engelfongen immer beinonner, un se sin ach sesommen blieb, wie die Kellerdääler all noo Luisendaal kumm wooren.

Awwer uff äämool is ihr gonz Pardie uffgedäält genn uff en paar Abdeilungen, un do wooret passiirt: Der Jupp is gonz allään no Abdeilung 4 verleet genn.

Noo der Schicht em Bus hat der Schorch de Jupp gefroot: „Un, wie wooret? Wat haschde for nau Komraden?“ Do saad der Jupp: „Geh ma loss met die Komraden, nur Tirken un Komphauser, kään enzijer Deitscher.“

 

Zuletzt bearbeitet: 15.11.16

Bergleute und ihre Schnurren

  1. lieber Herr Stein,
    herzlichen Dank; mit dieser Seite bin ich in meine Kindheit zurückversetzt worden. All das, was Sie hier beschreiben, ist (war) mir wohl bekannt. Mein Opa war Bergmann in Von der Heydt. Auch er konnte solche Geschichten erzählen. Sie zeigen, über wie viel Kraft, Lebensfreude und Mutterwitz diese Menschen trotz härtester Arbeit verfügten.
    Ich bin geborene Köllerbacherin, lebe seit 42 Jahren in München. Es macht mich immer traurig, wenn ich zu Hause bin und erfahren muss, wie wenig die Menschen (jung und mittelalt) noch Wissen über die Kohl-Stahl-Epoche besitzen. Auch Anerkennung und Wertschätzung der Leistungen der damaligen Bergmänner und Stahlarbeiter mit ihren Familien ist leider kaum noch vorhanden.
    Ich freue mich sehr, dass Sie sich die große Mühe machen, auch noch in Pittlinger Platt zu schreiben. Stelle ich mir sehr schwer vor. Vorlesen kann ich die Texte ohne Probleme und bis auf „Flaaren“ (Geizkragen?) ist mir alles bekannt.
    Ihnen alles Gute, bitte weitermachen und noch mehr aufschreiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.